KBDH

Der Rat hat mit einer schriftlichen Erklärung die Gründung der Vereinigten Revolutionsbewegung der Frauen (KBDH) verkündet. An alle Völker und Geschlechtsidentitäten, besonders an die Frauen, die unterdrückt werden:

«Wir bekämpfen mit freiem Geist den Faschismus und verstärken den vereinigten Kampf der Frauen.»

Der Frauenwiderstand hat genau vor 160 Jahren mit dem Feuer der New Yorker Arbeiterinnen begonnen. Wir gratulieren allen Frauen und Geschlechtsidentitäten zum 8. März. Dieser Aufruf geht an alle Frauen und Geschlechtsidentitäten, die sich seit diesem Tag mittels Organisierung, Widerstand und Kampf gegen die Unterdrückungen wehren. Besonders richten wir uns an alle Frauen, die in der Türkei und Kurdistan für eine neue Gesellschaft und ein freies Leben, für Gleichheit und Liebe, kämpfen.

Als Frauen, die gegen die kapitalistisch-imperialistische Weltreaktion, gegen die männlich dominierten Mentalitäten und gegen den Faschismus kämpfen, verkünden wir an diesem bedeutungsvollen Tag die Gründung der Vereinigten Revolutionsbewegung der Frauen.

In unserer Region steht die faschistische türkische Republik für das barbarische, kapitalistische System, welches die Welt regiert. Die Angriffe und der Krieg gegen unterdrückte Klassen, Nationalitäten und Überzeugungen sowie gegen andere Geschlechtsidentitäten haben sich intensiviert. Jene Mächte haben Krieg in den Nahen Osten gebracht. Dagegen stellen wir unsere revolutionäre Einheit. Denn wir haben erkannt, dass ihnen der Freiheitsglaube der Frauen und die Hoffnung der Unterdrückten Angst macht.

Wir, die Begründerinnen einer neuen Gesellschaft und Geschichte, wagen es, bewusst und mit einheitlicher Organisierung den Weg der Freiheit zu gehen. Unsere fragmentierten und zersplitterten Organisationen sowie der männlich dominierte Faschismus stellen ein erhebliches Problem dar, ein libertäres und demokratisches System aufzubauen. Mit erhobener Widerstandsflagge gelingt es uns diese Hindernisse zu überwinden

Hoffnung, Entschlossenheit und Mut befähigen uns, alle Herausforderungen zu meistern. Wir sind fest entschlossen, mit allen Formen des legitimen Kampfs, die staatsfaschistischen und männlich dominierten Politiken, die in der Gesellschaft gegen Frauen angewendet werden, zu besiegen. Und in unserem revolutionären Kampf wollen wir die Avantgarde bilden. Dies sind unsere Grundlagen im Kampf gegen das männlich dominierte System, mit all seinen Formen ideologischer, politischer, wirtschaftlicher, sowie physischer und psychischer Angriffe.

«Wir bekämpfen den Missbrauch sowie die Ausbeutung von Frauen und Kindern.»

Mit der faschistischen AKP-MHP-Allianz haben sich die Angriffe vermehrt. Gegen diese aktuellen Entwicklungen des Ausnahmezustands, der Vergewaltigungen von Frauen und Kindern und der Ausbeutung durch Frauenarbeit, gehen wir speziell vor.

Wir Frauen kommen für Freiheit und Gleichheit und gegen diese Politik, welche Nationalismus, Volksverhetzung, Feindschaften und Bürgerkriege mit sich bringt, zusammen. Wesentlich dabei ist, gegen die maskuline Geisteshaltung anzugehen, welche die Welt, in der wir leben, zerstört; die Lebewesen ausrottet, die Wälder rodet, die Luft, die wir atmen und das Wasser, das wir trinken verschmutzt. In diesem Zusammenhang erachten wir es als unsere revolutionäre Aufgabe, zum Faschismus, der unser Volk angreift, «Nein» zu sagen:

 «Wir fordern alle Frauen auf, sich unserem gemeinsamen Kampf anzuschliessen.»

Wir, die Vereinigte Revolutionsbewegung der Frauen (KBDH), fordern alle Frauen, die in Anatolien und Mesopotamien leben – alle Türkinnen, Kurdinnen, Lazinnen, Tscherkessinnen, Assyrerinnen, Römerinnen, Armenierinnen, Araberinnen, Alevitinnen – sowie alle Frauen, die abweichende Geschlechtsidentitäten haben auf, gegen das herrschende, männlich dominierte und faschistische System aufzustehen! Gegen dieses System, das uns nicht einmal mehr atmen lässt rufen wir alle Arbeiterinnen, Bäuerinnen, Studentinnen, Arbeitslose, Beamte und Mütter auf, sich zu vereinen und zusammen die Revolution zu machen.

Freiheitsbewusstsein, einheitliche Organisation und revolutionäre Initiativen werden die Kraft der Frauen vereinen und eine lebenswerte Welt ermöglichen. Der eigentliche Sieg unserer Vereinigten Revolutionsbewegung der Frauen kündigt sich im revolutionären Krieg, gegen das faschistische System, den Genozid, die Ausbeutung und Verfolgung, bereits an. Für all dessen systeminternen, unlösbaren Probleme ist unsere Revolution die Alternative. Sie wird mit Freiheit und Demokratie und durch die Hände der Frauen geschaffen. Die Frauen werden echte Begründerinnen der uneingeschränkten und klassenlosen Gesellschaft sein.

Wir grüssen alle Frauen und revolutionären Kämpferinnen in den Städten und Bergen, in Rojava, den Medya-Verteidigungsgebieten, in Şengal und der Maxmur-Kirkuk-Region. Auch grüssen wir alle Frauen und Freiheitskämpferinnen weltweit, die sich verteidigen und kämpfen!

Mit Weisheit sind wir als Vereinigte Revolutionsbewegung der Frauen zusammengekommen, um Weggenossinnen zu werden: gemeinsam mit den uns angeschlossenen Kämpferinnen sowie freiheitssuchenden Frauen, in der Türkei, in Kurdistan und der Welt, vereint für alle revolutionären und demokratischen Streitkräfte. Unsere Flagge steht gegen das System des Femizids und weht mit der Losung:  «Wir werden den Faschismus besiegen, unser Volk wird triumphieren». Gehen wir noch einen Schritt weiter und fordern alle Frauen und revolutionären Kämpferinnen auf, sich mit dem Leitgedanken «Wir werden den Faschismus und die männliche Dominanz besiegen» im Kampf zu vereinen.

In unserem Kampf leben die Träume unserer Märtyrerinnen weiter. Sara, Sarya, Berçem, Serpil, Eylem, Berna, Sefagül und Lalel, ihr unsterbliches revolutionäres Erbe werden wir weitertragen und bis zur Befreiung der Arbeit, des Körpers und der Identität der Frauen entschlossen weiterkämpfen. Mit diesen Prinzipien fordern wir alle revolutionären Frauen auf, den Kampf unserer Märtyrerinnen zu voranzutreiben.

Die KBDH, Kadinlarin Birlesik Devrim Hareketi, wurde am Vorabend des 8. März 2017 von KÖG, MKP, MLKP-KKÖ, PAJK und THKP-C/MLSPB, ausgerufen.